Partner für nachhaltigen Erfolg.

Alternsgerechtes Arbeiten

12. September 2017, 12:30 – 17:00 Uhr
13. September 2017, 9:00 – 17:00 Uhr

In Kooperation mit der IHK Stade
Am Schäferstieg 2, 21680 Stade

Anmeldefrist mit Hotelzimmer: 31. Juli 2017
Anmeldefrist ohne Hotelzimmer: 5. September 2017

»Zur Anmeldung.

Um was geht es? 

Was kann man unter alternsgerechtem Arbeiten verstehen und wie kann man alternsgerechtes Arbeiten gestalten?

Der Begriff „alternsgerechtes Arbeiten“ soll deutlich machen, dass Arbeitsbedingungen angestrebt werden, die für jedes Alter innerhalb einer Belegschaft passend sind: Junge Menschen sollen so arbeiten können, dass ihre psychische und physische Arbeitsfähigkeit mindestens bis zum Rentenalter gewährleistet ist. Ältere Menschen, vor allem im gewerblichen Bereich, haben nicht selten unter weniger schonenden Bedingungen gearbeitet. Diese sollten ebenfalls von Arbeitsbedingungen profitieren, die zu ihrem Alter und ihrem körperlichen und psychischen Befinden passen.

Daraus lässt sich ableiten, dass unter „alternsgerecht“ die unterschiedlichen Lebensphasen des Individuums und damit auch eine sich verändernde physische und psychische Konstitution ins Auge gefasst werden muss. Was heißt das für die Praxis? Wie müsste man vorgehen, um diesem Anspruch gerecht zu werden?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgerufen, eigene Arbeitssituation in das Seminar einzubringen. Die Szenarien aus dem aktuellen Arbeitsrahmen fließen dann als konkrete Fallbeispiele in die Arbeitsphasen des Seminars ein. Impulsreferate zu übergeordneten Themen wie „Ergonomie“, „Kommunikation“ und „Lernen“ dienen dabei als Einstieg.

Ziel ist es, ein oder mehrere Werkzeuge bzw. Handlungshilfen zu erarbeiten, die themenbezogen Orientierung für eine betriebliche Entwicklung zur Alternsgerechtigkeit bieten. Diese Werkzeuge können nach dem Seminar in der eigenen Arbeitssituation verwendet werden.

Inhalt

  • Begriffsklärung Alternsgerechtes Arbeiten
  • Fallvorstellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmern
  • Impulsreferate zu
    • Arbeitssituation (z.B. Ergonomie, Arbeitsplatz, Arbeitszeit)
    • Führung und Unternehmenskultur (z.B. Führung von älteren MitarbeiterInnen, Gesundheit, Weiterbildung)
  • Erarbeitung eines Handlungsleitfadens für die Praxis
  • Tools für die Gestaltung alternsgerechten Arbeitens

ReferentInnen

Friederike Husheer und Tilman Kalka, Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft GmbH